Kontaminationsschutzkleidung

Kontaminationsschutzkleidung


a) Form A:
Anzug aus Leinenstoff für Arbeiten in Bereichen mit erhöhter Gefahr von auftretender radioaktiver Strahlung, z.B. in Krankenhäusern. Der Nachteil beim Anzug liegt darin, dass es relativ lange dauert, ihn anzulegen.

b) Form B:
Haube aus Leinenstoff für den ersten Angriffstrupp, diese kann bereits während der Anfahrt angelegt werden, dient aber aufgrund ihrer geringeren Schutzwirkung nur für die ersten dringenden Maßnahmen, nämlich die Menschenrettung. Alle weiteren Trupps rüsten sich mit dem Kontaminationsschutzanzug aus.